Dienstag, 23. März 2021

Amerikanismus oder Europa


Amerikanismus oder Europa

Diego Fusaro

Quelle : http://zannekinbond.org/amerikanisme-of-europa/

Nach dem Verschwinden der sozialistischen Systeme unter den Trümmern der Berliner Mauer (9. November 1989) und der anschließenden Eliminierung jeder politischen Alternative, die diesen Namen verdient, wurde Novalis' altes Dilemma "Europa oder das Christentum" (aus dem gleichnamigen Buch) in eine perverse und makabre Alternative verwandelt: die des "Amerikanismus oder Europa".

Die Siegermacht des Kalten Krieges hat seitdem diesen schädlichen Prozess der vollständigen Amerikanisierung des "Alten Kontinents", der bereits 1945 begonnen hatte, verstärkt. Dies zeigte sich besonders in der Kultur, nicht nur in der Massenkultur mit der Amerikanisierung der Populärmusik, sondern auch in der Schulkultur, die eine große kapitalistische Umstrukturierung ihrer Software erfuhr und sich daher immer mehr dem Unternehmensmodell anpasste, gemäß der "Schulden/Kredit"-Logik, was die Lehrer eigentlich zu Managern und die Schüler zu Konsumenten-Lernern machte. Dies spiegelt sich auch in der Sozialpolitik wider, mit dem Abbau des europäischen Sozialversicherungssystems.

In der jüngeren europäischen Geschichte, vom Fall der Mauer bis zur Implosion der Sowjetunion (vielleicht die größte geopolitische Tragikomödie des 20. Jahrhunderts), haben mehrere aufeinanderfolgende Ereignisse einen breiteren Prozess der paradigmatischen Substitution des amerikanischen Modells, das auf einem Kapitalismus ohne ethische Grundlage basiert, durch das europäische Modell, das sich in einem Kampf unter hohem Einsatz als Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, Wohlfahrtsstaat und einer soliden axiologischen Basis herausgebildet hatte, angeheizt. Heute sehen wir, wie Europa mehr und mehr zu einem amerikanischen Protektorat wird, wobei die europäischen Staaten für die Vereinigten Staaten das sind, was die Satelliten des Warschauer Paktes für die UdSSR und ihre marxistische Linie waren.

Die jüngste Manifestation dieses skandalösen Szenarios ist das Erstaunen, das vor einiger Zeit durch die Enthüllungen über die obszönen Spionagepraktiken der Vereinigten Staaten unter ihren sogenannten "Verbündeten" (in Wirklichkeit ihren Untergebenen) ausgelöst wurde.  Aber in Wirklichkeit, warum so viel Überraschung? Ist es neu, dass die Beziehungen zwischen den europäischen Staaten und den Vereinigten Staaten nicht richtig vorbereitet sind? Was ist daran so besonders? War es zu erwarten, dass das Reich des Guten Länder wie Italien, Deutschland und Spanien als freie und gleichberechtigte Staaten behandeln würde?

Der "Vierte Weltkrieg"[1] (nach dem Konzept von Costanzo Preve, auf einer historischen Verfolgungslinie, die sich von 1991 bis heute erstreckt) sah die amerikanische Macht systematisch die Kräfte bekämpfen, die sich ihrer Herrschaft widersetzen; und sowohl 1991 im Irak als auch 2011 sahen wir ihre sogenannten "Verbündeten" gezwungen, ihrem Herrn zu dienen, indem sie sich aktiv an den imperialistischen Angriffen beteiligten. Man fühlt sich an das erinnert, was Carl Schmitt seinerzeit in "Der Begriff der Politik" (1927) schrieb: "Lässt sich ein Volk von einer fremden Macht, sei es in Form von Strafe oder auf andere Weise, diktieren, wer sein eigener Feind sein soll, gegen wen es kämpfen darf oder nicht, dann ist es kein politisch freies Volk mehr, sondern ein Volk, das einem anderen politischen System hörig oder untergeordnet ist. Diese Worte spiegeln das Europa von heute wider.

Es wird immer deutlicher, dass dieser siegreiche Staat des Kalten Krieges, der heute daran arbeitet, jede Gegenmacht zu stigmatisieren, die sich weigert, seine Vorherrschaft und Vision der Welt zu akzeptieren (sie wird sofort als Schurkenstaat verurteilt), auf einer imperialistischen Kultur beruht, die mit der Aussicht auf eine echte Beziehung zum Anderen grundsätzlich unvereinbar ist: Ob er ihn als "Terrorismus" oder "Diktatur" darstellt oder ihn verächtlich als "Rest der Welt" klassifiziert, er verweigert ihm zumindest a priori jegliche Legitimität. Diese Regel verschont die europäischen Staaten nicht: Im Horizont der amerikanischen imperialen Ideologie haben diese europäischen Staaten allenfalls das Recht, als Protektorate des Mutterlandes zu existieren.

Zu diesem Merkmal, das sich in fast allen Formen des Imperialismus in der Geschichte findet, muss ein weiterer Faktor hinzugefügt werden: der wichtige Erklärungsfaktor, der die Präsenz des puritanischen Protestantismus, der sich auf das Alte Testament beruft, in den Vereinigten Staaten darstellt. Das ist die Ideologie, aus der sich die amerikanische "Universalmonarchie"[2] speist: Unter ihrer Billigung neigen die Amerikaner natürlich dazu, sich für das "auserwählte Volk" zu halten, wenn nicht sogar für das einzige Volk, das diesen Namen verdient - mit katastrophalen Folgen für die internationale Ebene.

"Amerika steht als die unverzichtbare Nation der Welt da", sagte Bill Clinton in seiner Rede am 20. Januar 1997. Wenn Amerika die einzige unentbehrliche Nation auf der Welt ist, dann sind alle anderen Nationen nur so gut, wie ihre Kolonien zu existieren, bestenfalls ihre Untergebenen.

Als Flaggschiff einer ihm angeblich von Gott zugewiesenen "Sondermission" etikettiert das "Reich des Guten" sofort alle Formen des Widerstands unterdrückter Völker oder Staaten (vom Iran bis Kuba, über Nordkorea bis Venezuela) als "Terrorismus", der sich trotz teilweise sehr schwerer innerer Widersprüche nicht dem Diktat der kapitalistischen Globalisierung beugen kann. Durch ihre mutige geostrategische Positionierung erinnern sie die Europäer also daran, dass Widerstand immer noch möglich ist (um den Titel von Walter Sittis nicht sehr ruhmreichem Bestseller umzukehren: Widerstand ist zwecklos).


Gegen die Verfechter der politischen Korrektheit und unsere ewigen "Büßer", die immer schnell dabei sind, die Wiedergewinnung von Denkkategorien, die fähig sind, die Widersprüche unserer Zeit zu erkennen, als reine Nostalgie zu diskreditieren, ist das Wiederaufleben der Kritik am Imperialismus heute lebenswichtig. Entgegen den manipulativen Strategien der offiziellen Propaganda, die nach Belieben diese oder jene kritische Perspektive als völlig obsolet deklarieren kann, ist der Imperialismus heute lebendiger denn je - und die Tatsache, dass er sich in ein neues, mit der globalistischen Ideologie kompatibles Gesicht verwandelt hat, ändert daran nichts. Die Tendenz, sie als überholte politische Kategorie zu disqualifizieren, offenbart den schlecht verborgenen Wunsch, jede Kritik abzustumpfen, indem man gerade das lebendige Objekt, auf das sie ausgeübt werden sollte, tot erscheinen lässt.

Wie Voltaire zu seiner Zeit sagte, werden wir nicht aufhören zu wiederholen: Es kann keine Demokratie in Europa geben, solange das Gebiet Europas unter der Kontrolle amerikanischer Militärbasen steht. Es kann kein Europa ohne geopolitische Souveränität geben. Es kann kein demokratisches Europa freier und gleichberechtigter Staaten geben, solange der "Alte Kontinent" als bloßes Protektorat einer Universalmonarchie oder als bloßer Spielball der bestehenden Eurokratie weiterbesteht. Es ist ein Privileg verängstigter Jungfrauen, sich zu wundern, dass eine solche Spionageaffäre[3] stattfinden konnte. Im Gegenteil, wir müssen uns bemühen, die Bedingungen, die solche Skandale möglich machen, an der Wurzel auszurotten.

Diego Fusaro

Quelle: Diego Fusaro, " Americanità o Europa ", Lo Spiffero, 8. Juli 2013.

Anmerkungen:

[1] Constanzo Preve, La Quatrième Guerre mondiale, ed. Astrée, 2008, übersetzt 2013. Verfügbar unter: http://www.editions-astree.fr/BC/Bon_de_commande_Preve.pdf

[2] Hier wird auf die "Universalmonarchie" verwiesen, wie sie von Kant in seinem Werk "Zum ewigen Frieden" (1795) erwähnt wird

[3] Hier wird auf den Abhörskandal von 2013 verwiesen. Aus Dokumenten, die europäische Medien (z.B. Der Spiegel) lesen konnten, ging hervor, dass der amerikanische Geheimdienst NSA Millionen von europäischen Bürgern, aber auch Diplomaten und politische Führer abhört.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen