Montag, 5. Juli 2021

Leere Krippen: Verunsicherung und nihilistische Gesellschaft sind schuld

 


Leere Krippen: Verunsicherung und nihilistische Gesellschaft sind schuld


"Bitten Sie uns, etwas anderes zu tun, als Kinder zu bekommen".

Hinter dem Wunsch, keine Kinder zu bekommen, liegt die größte Herausforderung der neuen Generationen gegen diese obszöne Gesellschaft.


Von Diego Fusaro

In La Stampa aus Turin lesen wir, dass 51% der Achtzehnjährigen gegen die Idee sind, ein Kind zu bekommen. "Bitten Sie uns, alles zu tun, außer Kinder zu bekommen", titelte die Savoy-Zeitung in diesem Zusammenhang treffend. Wenn wir jedoch versuchen würden, eine andere Überschrift zu finden, wäre die folgende Überschrift zweifellos angemessen: "Die schlimmste Jugend", obwohl in Wirklichkeit ein großer Teil der Verantwortung auf diese obszöne Gesellschaft der Unsicherheit, der sinkenden Erwartungen und neuerdings der Inhaftierung zurückzuführen ist.

Was diese zwischen dem Tragischen und dem Komischen angesiedelte Situation junger Menschen, die nicht wissen wollen, wie man Kinder bekommt, letztlich bestimmt, ist nicht nur ihr Nihilismus, ein Thema, das Umberto Galimberti im Gefolge Nietzsches ausführlich diskutiert hat. Natürlich gibt es auch die Komponente des Nihilismus: Die Werte, die idealen Hoffnungen haben sich verflüchtigt und machen Platz für den störendsten Gast, wie Nietzsche ihn nannte, nämlich jenen Nihilismus, der nun seinen Schattenkegel über das Ganze gespannt hat. Und die den Westen in eine trostlose und öde Wüste verwandelt hat.

Hinzu kommt, und untrennbar damit verbunden, die Frage nach der objektiven Obszönität der merkantilen Zivilisation, deren Bewohner wir sind, und die ihre schändlichsten und schädlichsten Auswirkungen vor allem auf die Jugend widerspiegelt. Die neuen Generationen werden von der nihilistischen Wüste kolonisiert, weil sie objektiv in eine nihilistische Wüste projiziert werden, in eine Landschaft, in der das Nichts triumphiert, gespickt mit Unsinn und Asymmetrien, Ausbeutung und Zukunftswüste, ewiger Gegenwart und traurigen Leidenschaften, wie wir sie mit Spinoza nennen würden, die von Verzweiflung bis Terror, von Desillusionierung bis Resignation reichen.

Denn wie kann man in einem Zeitalter wie dem unseren, das die Zukunft zu etwas Dummem und Erwartungen zu etwas an sich Entwürdigendem gemacht hat, Kinder in die Welt setzen wollen? Welche Idee von Hoffnung, welcher Traum kann heute das Leben eines jungen Menschen inspirieren, der bereits weiß, dass er mit der Demütigung von Unsicherheit und Ausbeutung, von Vertreibung und dem Fehlen eines festen Platzes in der Arbeit, in der Welt und allgemeiner im Leben aufgewachsen ist? Was kann man über die Enge sagen, die seit mehr als einem Jahr die Geselligkeit der neuen Generationen zerstört und sie zu einem Leben verurteilt, das kein Leben mehr ist und das immer mehr die Form einer unsäglichen Gefangenschaft annimmt?

Ein Kind zu bekommen, wissen wir, ist die Geste, mit der das Leben Ja zum Leben sagt, der höchste Akt der Liebe zum Dasein, zur Menschheit, zum Sein; der Akt, mit dem wir Ja zum Leben sagen, das versucht, den Tod zu überleben oder, wie Platon sagen würde, das alternde Wesen durch das neue zu ersetzen, das überleben wird. Die Tatsache, dass man keine Kinder mehr hat und vor allem, dass man sie nicht mehr bewusst haben will, ist der tragischste Beweis dafür, dass es keine Hoffnung mehr gibt, dass am ganzen Horizont Desillusionierung herrscht, dass unsere Kinder verdammt sind und sie es wissen. Die Verurteilung liegt auch darin, dass sie eine Schuld tragen müssen, die nicht die ihre ist und für die sie gezwungen sind, die Konsequenzen zu tragen. Kurzum, hinter dem Wunsch, keine Kinder in die Welt zu setzen, liegt der größte J'accuse der neuen Generationen gegen diese obszöne und unmenschliche Gesellschaft.

Der Originaltext wurde auf Italienisch unter https://www.affaritaliani.it/blog/lampi-del-pensiero/culle-vuote-la-colpa-del-precariato-e-della-societa-nichilistica-748223.html veröffentlicht. Übersetzt für Tradición Viva von Carlos X Blanco.

Quelle: https://www.tradicionviva.es/2021/07/05/cunas-vacias-la-culpa-es-de-la-precariedad-y-de-la-sociedad-nihilista/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen