Montag, 23. August 2021

Diego Fusaro - Techniker und Experten: Neoliberalismus als Neutralisierung der gemeinsamen Erfahrung


Diego Fusaro

Techniker und Experten: Neoliberalismus als Neutralisierung der gemeinsamen Erfahrung

Das liberal-sanitäre Regime entfernt sich zunehmend von den klassischen Grundsätzen der Demokratie wie der Souveränität des Volkes und dem Willen der Mehrheit, um den Autoritarismus der Techniker, Experten und Wissenschaftler zu inthronisieren, die mit den globalistischen Projekten der Elite übereinstimmen. Das Volk ist heute die Quelle einer potenziellen faschistischen Bedrohung und muss zum Schweigen gebracht, zersplittert und isoliert werden.

Eine Untersuchung der Machtverhältnisse im Spätkapitalismus zeigt deutlich, dass der Markt nicht nur keinen Reim auf "Demokratie" macht, sondern im Gegenteil ihren Inhalt entleert und ihre Räume aushöhlt. Das Gleichgewicht zwischen Markt und demokratischer Politik in Europa in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gleicht immer mehr einem flüchtigen Zwischenspiel, das nicht dank, sondern trotz des Marktes zustande gekommen ist: Dieses Zwischenspiel begann 1989 zu bröckeln, auf einer schiefen Ebene, die uns zu den heutigen angeblich antidemokratischen Tendenzen des Mainstream-Liberalismus führt. Die Demokratie selbst ist zur Marktkonforme Demokratie, Angela Merkels Wort, degradiert worden.


Das liberale Regieren entwertet immer mehr die Wahldemokratie im Namen des Fachwissens, wobei das Fachwissen, auf das es sich beruft, niemals das der Arbeiter und der nationalen Volksmassen ist, sondern mit der nicht geteilten Erfahrung der "Techniker", wie sie schüchtern und mit einer wohltuenden und falsch unparteiischen Terminologie genannt werden, der Banker und Unternehmensmanager, übereinstimmt. Nach der Ordnung des liberalen Diskurses soll nicht das souveräne Volk (was ein anderes Wort für "Demokratie" ist) entscheiden, sondern der "Ausschuss" - oder die Task Force - von Experten, d.h. Bankern und Managern.

Die einzigen anerkannten "Experten"

Auch aus diesem Grund kann der Neoliberalismus als "Vereinnahmung der gemeinsamen Erfahrung durch das Fachwissen" (Dardot und Laval, Le choix de la guerre civile - Une autre histoire du néolibéralisme) verstanden werden: Wenn in einer demokratischen Ordnung die Erfahrung eines jeden von uns zählt, wird im neuen liberalen Rahmen zunehmend das Prinzip bekräftigt, wonach nur die Erfahrung des Experten zählt, die wiederum mit dem Experten übereinstimmt, der mit der Marktorthodoxie übereinstimmt. Jeder Fachmann - zum Beispiel ein Wirtschaftswissenschaftler -, der sich nicht dem liberalen Wort verschrieben hat, wird ipso facto als Nicht-Fachmann betrachtet und behandelt.


Andererseits hat die Erfahrung des einfachen Mannes und der Arbeiterklasse aus Sicht der liberalen Argumentation keinen Wert. Sie wird vorbehaltlos mit Inkompetenz und Vorurteilen, mit Unwissenheit und Verschwörung identifiziert: Aus diesem Grund wird sie manchmal als ein Gewirr von Irrtümern behandelt, über das man hinwegsehen kann, manchmal als ein Flickenteppich von Vorurteilen, die durch die Praktiken der politisch korrekten Katechese korrigiert werden müssen; deren letzte Grundlage darin besteht, ungehobelten und inkompetenten Menschen die volle und brillante Rationalität all dessen zu erklären, was sie täglich leiden lässt.

Quelle: Il Primato Nazionale & http://novaresistencia.org/2021/08/19/tecnicos-e-especialistas-o-neoliberalismo-como-neutralizacao-da-experiencia-comum/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen