Dienstag, 14. September 2021

Caldwell reisst die Revolution der Bürgerrechte in Stücke


Caldwell reisst die Revolution der Bürgerrechte in Stücke

von Daniele Scalea
 

Quelle: https://www.centromachiavelli.com/2021/09/09/caldwell-age-of-entitlement-recensione/

Der amerikanische Journalist Christopher Caldwell, Herausgeber der Claremont Review of Books, ist ein Mann, der in vielerlei Hinsicht gegen den Trend handelt: Er ist ein Konservativer, dem es gelingt, regelmäßig von der New York Times veröffentlicht zu werden. Im Zeitalter der bulimischen sozialen Übervereinfachung ist er weder auf Facebook noch auf Twitter zu finden, und er veröffentlicht alle zehn Jahre ein Buch. Aber es sind Bücher, die ihre Spuren hinterlassen.



Im Jahr 2009, zwei Jahre vor Beginn der großen Migrationskrise, veröffentlichte er Reflections on the Revolution in Europe: eine ausgefeilte Analyse darüber, wie die Einwanderung, insbesondere die muslimische Einwanderung, Europa bereits revolutioniert. Diejenigen, die das viel bescheidenere Buch des Verfassers dieser Rezension, Immigration: the Reasons of Populists, gelesen haben, werden sich an Caldwells Werk als einen der bahnbrechenden Texte zu diesem Thema erinnern.



Letztes Jahr kam ein neues Werk des amerikanischen Journalisten in die Regale der Buchhandlungen: The Age of Entitlement: America since the Sixties. Der Titel, der grob übersetzt "das Zeitalter des Anspruchs" bedeutet (der Begriff "Entitlement" hat jedoch Konnotationen, die sich auf Privilegien und Ansprüche beziehen), bezieht sich auf die Ära der amerikanischen Geschichte, die mit dem Bürgerrechtsgesetz von 1964 begann. Das Buch analysiert die letzten fünfzig Jahre und versucht, zwischen den Zeilen der Ereignisse zu lesen und zu erklären, wie und warum sich die Gesellschaft verändert hat. Es ist zweifellos ein unverzichtbares Werk für den amerikanischen Wissenschaftler, aber es ist auch für andere interessant und wertvoll: wegen des großen Einflusses, den die Neue Welt auf die Alte hatte, und weil sich, wie Caldwell selbst schreibt, "die Bürgerrechtspolitik als der erfolgreichste amerikanische Export am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts erwies". Das Amerika, das Caldwell beschreibt, ist im Großen und Ganzen auch unser Europa: Wenn man das eine versteht, kann man auch das andere verstehen.

Age of Entitlement ist ein ikonoklastisches Buch, das sowohl eines der Wahrzeichen des Progressivismus (Rassentrennung) als auch eines des Konservatismus (Reagan) zerreißt. Es ist klar, dass Caldwell in Bezug auf Rassismus und Rassentrennung nicht nostalgisch ist, aber er blickt über die Oberfläche hinaus, um in die Tiefen der Revolution zu blicken, die Präsident Lyndon Johnson unter Ausnutzung der emotionalen Welle, die durch die Ermordung seines Vorgängers Kennedy ausgelöst wurde, mit dem Civil Rights Act, dem Bundesgesetz zur Beendigung der Rassendiskriminierung im Süden, in Gang setzte. Wie der Autor ausführlich darlegt, wurde diese Revolution von einem immer noch konservativen Amerika eingeleitet, das auf allen Ebenen (Politik, Medien und Wissenschaft) von den Veteranen des Zweiten Weltkriegs beherrscht wurde, die nur die Schande der Rassentrennung beenden wollten.



Das Ergebnis entsprach nicht den Erwartungen der Öffentlichkeit. Die Reform der Bürgerrechte ist zu einem der schwierigsten und langwierigsten Unterfangen in der Geschichte der USA geworden: Sie begann in den 1960er Jahren, hat (bisher) ein halbes Jahrhundert gedauert, hat Billionen von Dollar gekostet und dazu geführt, dass die gesamte amerikanische Geschichte im Lichte des Rassenproblems neu gelesen wird. Die Rasse hat eine religiöse Bedeutung erlangt, und die Bürgerrechtsbewegung ist zu ihrer Kirche geworden. Die Bürgerrechtsreform sollte die Besessenheit mit der Rasse in den Südstaaten beenden, hat sie aber letztlich durch positive Maßnahmen bzw. "positive" Diskriminierung verstaatlicht. Damit wurde ein ausdrückliches System der Rassendiskriminierung auf Bundesebene eingeführt.

Darüber hinaus bot das Bürgerrechtsgesetz auch ein Modell für die Umwandlung von Macht, das auf Zwang, Kosten und Missachtung verfassungsrechtlicher Gebote beruhte. Bürokratische Auflagen,
Anordnungen der Exekutive, militante Überwachung, Klagen und Gerichtsurteile waren in den folgenden Jahrzehnten die Instrumente, die jede Minderheit einsetzte, um ihre Privilegien gegen die Tradition und den Willen der Mehrheit durchzusetzen. Gerichte und Bürokratie traten an die Stelle der demokratischen Politik. So wurde beispielsweise das Amt für Bürgerrechte geschaffen, dessen Leitlinien seither von den Gerichten als Gesetz behandelt werden, auch wenn sie von Bürokraten außerhalb jeder demokratischen Vertretung und Kontrolle ausgearbeitet wurden. Das Bürgerrechtsgesetz ist zu einer zweiten "inoffiziellen" Verfassung geworden, die im Konflikt mit der ersten und "offiziellen" Verfassung immer Vorrang hat. Daher die Aufhebung einiger "alter" Verfassungsrechte wie der Vereinigungsfreiheit (zum Verbot der Segregation) und der Redefreiheit. Im Jahr 1978 entschied der Oberste Gerichtshof, dass es legitim sei, Noten aufgrund der Rasse als Nachteil zu vergeben; mit anderen Worten: Affirmative Action sollte nicht mehr den Rassismus der Vergangenheit ausgleichen, sondern den (vermeintlichen) Rassismus der Gegenwart korrigieren. Unterschiede in den Ergebnissen zwischen den Gruppen müssen nun zwangsläufig auf Rassismus zurückgeführt werden. Wer etwas anderes behauptet (z. B. durch Infragestellung des individuellen Verdienstes), delegitimiert die Bürgerrechtsrevolution, die neue De-facto-"Verfassung" der Vereinigten Staaten. Jetzt kommt die Zensur der Andersdenkenden, die die Form der "politischen Korrektheit" annehmen wird. Das durch die Bürgerrechte geschaffene System macht es für jedes Unternehmen unhaltbar, Diskriminierungsfälle zu ertragen. So sind Arbeitgeber stets bereit, Mitarbeiter zu entlassen, die von "Progressiven" angegriffen werden. Es ist die Privatisierung der Zensur. Jeder hat Angst, ein falsches Wort zu sagen, das ihn seine Karriere kosten könnte. Politische Korrektheit ist eine Reform, die der öffentlichen Meinung von oben aufgezwungen wird, indem Andersdenkende bestraft werden. Es ist - so Caldwell - "die vollständigste ideologische Eroberung der institutionellen Macht in der Geschichte der USA".



Jeder Impuls von Minderheiten hat sich seit 1964 immer gegen die Demokratie durchgesetzt. Ein deutliches Beispiel ist das der Schwulen. Caldwell zeichnet in einem Kapitel den Prozess der Emanzipation/Affirmation bis hin zur Homo-Ehe nach und zeigt auf, wie er in jeder Phase gegen die vorherrschende Meinung (die sich nur den von der Minderheit im Nachhinein durchgesetzten Entscheidungen anpasst) und immer auf der Grundlage von Gerichtsentscheidungen in Fällen, die von Stiftungen und Anwaltskanzleien am Verhandlungstisch studiert wurden, verlaufen ist, wobei sorgfältig dieselben Kläger ausgewählt wurden, um den Richtern zu gefallen (siehe Edith Windsor). Das Ergebnis war die gesetzliche Neudefinition der Ehe, die nun nicht mehr eine Realität ist, die dem Staat vorausgeht und von ihm anerkannt wird, sondern eine Wohlfahrtseinrichtung, die vom Staat selbst geschaffen wurde (und als solche keine Form der Diskriminierung zulässt).

Die ersten schwarzen Epigonen, die sich das neue Modell in den 1970er Jahren zunutze machten, waren jedoch die Feministinnen, wenn auch nicht immer mit glücklichen Ergebnissen für die Frauen selbst. Das New-Deal-Modell der Einverdiener-Familie, bei dem das Gehalt des Mannes die Hausarbeit der Frau kompensieren musste, wurde über den Haufen geworfen. Seit den 1970er Jahren müssen auch die Frauen auf dem Markt arbeiten, um ihren Anteil zu verdienen, aber dies kommt nicht zu dem hinzu, was sie bereits durch ihre Ehemänner hatten. Das Familieneinkommen bleibt das gleiche, aber jetzt müssen zwei Personen arbeiten, um es zu verdienen. Caldwell zitiert einen interessanten Gedanken von Bertrand Russell, wonach der Wohlfahrtsstaat den Staat in der Rolle des Vaters ersetzen und damit die traditionelle Moral untergraben würde. Die Mutter braucht keinen zuverlässigen Vater mehr für ihre Kinder. Männer, die ihrer Vaterrolle beraubt sind, verlieren das Interesse an Nachkommenschaft, Geschichte, Kontinuität und Fortpflanzung. Wir wissen nicht, ob Russells Diagnose richtig ist, aber die Symptome sind zweifellos die beschriebenen, und Lyndon Johnson hat in den USA einen Wohlfahrtsstaat geschaffen.

Die 1970er Jahre markierten auch einen grundlegenden Wandel in der herrschenden Klasse in den USA. Die Niederlage in Vietnam untergrub das Ansehen des Militärs: Nicht mehr die Veteranen gaben den Ton an, sondern die Generation der Babyboomer und vor allem diejenigen, die gegen den Krieg gewesen waren und ihn nicht geführt hatten (im Wesentlichen die Universitätselite). Die Rolle der Babyboomer zu verstehen, ist von entscheidender Bedeutung: Wie der Name schon sagt, bilden die zwischen 1946 und 1964 Geborenen eine zahlenmäßig große Generation. Um genau zu sein, so Caldwell, die größte Generation in der amerikanischen Geschichte. Ein Dreivierteljahrhundert lang musste sich jede andere Generation, ob vorher oder nachher, an die Belange der zahlreicheren Boomer anpassen, die sich im Laufe ihrer Reifung natürlich weiterentwickelt haben: In den 1960er und 1970er Jahren sind sie jung und die Sexualität steht im Vordergrund; in den 1980er und 1990er Jahren sind sie im mittleren Erwachsenenalter und der Schwerpunkt liegt auf der Familie und den Möglichkeiten zur Bereicherung; nach dem Jahr 2000 dreht sich alles um den Schutz des in den vorangegangenen Jahrzehnten erworbenen Wohlstands. Caldwell kann dies aus zeitlichen Gründen nicht tun, da er den größten Teil des Buches vor 2020 geschrieben hat: aber wir könnten hinzufügen, was in den letzten zwei Jahren geschehen ist, als die Boomer, die jetzt 60-70 Jahre alt sind, angesichts einer epidemischen Welle die gesamte Gesellschaft den Anforderungen der Gesundheitsvorsorge unterworfen haben.

Caldwell gibt eine originelle Interpretation der Gegenkultur der 1970er Jahre: Seiner Meinung nach ist sie im Wesentlichen reaktionär, eine mystische Bewegung, die die verlorene Reinheit des Amerikas der Vergangenheit beklagt; alles ist von einem Gefühl der Dekadenz geprägt. Es ist kein Zufall, dass die Bürger dieses Jahrzehnts angesichts der ausufernden Kriminalität und der sich ausbreitenden Drogensucht zu dem Schluss kamen, dass die brillanten Sozialprojekte der 1960er Jahre gescheitert waren: Um diesen Experimenten ein Ende zu setzen, holten sie 1981 überraschend Ronald Reagan ins Weiße Haus. Allen Widrigkeiten zum Trotz hat Reagan das fortschrittliche System nicht zu Fall gebracht, sondern gerettet, das nach ihm mit noch größerer Kraft zurückkehren würde.



Caldwells Vorwurf an Reagan war, dass er nur in Worten konservativ war. Vielmehr war er ein Libertärer, der (wie viele Rechte seiner Generation) von Ayn Rand und dem antitraditionalistischen und antimoralischen Kult des ungezügelten Kapitalismus beeinflusst war. Der Reagan-Slogan vom "amerikanischen Traum" ist der einer Generation, die die Grenzen der Natur und des gesunden Menschenverstandes nicht akzeptiert, die alles sofort haben will. Mit den Reaganomics tun die Boomer nichts anderes, als die künftige Arbeitskraft ihrer Kinder durch Verschuldung und die von Ausländern durch Standortverlagerung und offene Türen für Einwanderung auszubeuten.

Der von Reagan eingeschlagene Weg war keineswegs zwingend: In jenen Jahren hatte die amerikanische Gesellschaft den niedrigsten Abhängigkeitsquotienten (d. h. das höchste Verhältnis zwischen produktiver und nicht-produktiver Bevölkerung) und stand keiner besonderen Notlage gegenüber. Und dennoch ist die Verschuldung zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg wieder gestiegen. Caldwell zufolge erkauften sich die Boomer (mit dem Geld ihrer Kinder) den sozialen Frieden mit jenen Teilen der Gesellschaft, die nun vom Johnson'schen Wohlfahrtsstaat abhängig sind, dessen Kosten explodierten und unter Reagan in die Billionen gingen. Reagan finanzierte (und erhöhte) die Kosten für die Aufhebung der Rassentrennung, entschädigte aber die weiße Mittelschicht (die von positiver Diskriminierung betroffen war: jeder Arbeitsplatz, der einem Schwarzen durch rassistische Auswahl zugewiesen wurde, ist ein Arbeitsplatz, der einem Weißen weggenommen wurde, der ihn aufgrund seiner Verdienste erhalten hätte), indem er die Steuern senkte. Er war somit der Retter der "Great Society" (wie das Programm der Demokraten seit Johnson zur Beseitigung von Armut und Rassenungleichheit in Amerika genannt wird), allerdings um den Preis, dass er die Nachwelt verschuldete, das Land de-industrialisierte und der wilden Einwanderung Tür und Tor öffnete.

1986, als Reagan Präsident war, gewährte ein überparteiliches Gesetz den vielen illegalen Einwanderern Amnestie und Staatsbürgerschaft und zwang die Arbeitgeber (die nicht aufgrund der nationalen Herkunft "diskriminieren" durften) durch Antidiskriminierungsgesetze de facto, illegale Einwanderer einzustellen. Zuwanderer haben natürlich weniger Rechte am Arbeitsplatz, aber sie haben mehr Rechte vor Gericht, als potenzielle Opfer von Diskriminierung. Neue ethnische Gruppen gesellen sich zu den Schwarzen als "Minderheiten", die durch den neuen Kult der "Vielfalt" geschützt werden sollen.

Die 1990er Jahre waren das Jahrzehnt des Aufstiegs der New Economy, der Caldwell ebenfalls kritisch gegenübersteht. Davor war das Land "eine wirtschaftliche Einheit"; es wurde also ein einfacher wirtschaftlicher Teil der internationalen Arbeitsteilung. Begriffe wie "Souveränität" und "Unabhängigkeit" verloren ihre Bedeutung; die (durch die Technologie gegebene) Fähigkeit, Einzelteile aus der Ferne zusammenzusetzen, ermöglichte es selbst armen und nicht industrialisierten Ländern, mit den USA zu konkurrieren. Vor allem hatten die neuen globalen Wertschöpfungsketten nicht mehr einen industriellen Zweck (d. h. die Suche nach Mehrwert in der Welt), sondern einen politischen: Sie dienten dazu, die Rechte der Arbeitnehmer außer Kraft zu setzen. Die Steuervergünstigung für Hightech-Unternehmen wäre der letzte Schlag für die traditionelle Wirtschaft: Giganten wie "Amazon" würden von der Politik dabei unterstützt, kleine Einzelhändler zu ersetzen.

In den 1990er Jahren beschleunigte sich auch die Schuldenspirale. Sowohl der Republikaner George H.W. Bush als auch der Demokrat Bill Clinton setzten den Weg von Reagan fort (Finanzierung des Wohlfahrtsstaates durch Schulden statt durch Steuern). Die Kreditvergabe wurde vollständig politisiert: Nach dem Mantra, dass jede Ungleichheit eine Diskriminierung sei, begann der Staat, Kredite an Minderheiten zu begünstigen und zu garantieren (die Rechnung sollte im nächsten Jahrzehnt mit der Subprime-Hypothekenkrise und den staatlich unterstützten Unternehmen - "Fannie Mae" und "Freddie Mac" - bezahlt werden, die diese Kredite vergaben). Darüber hinaus wurden die Banken ermutigt (um Rassismusvorwürfe zu vermeiden), liberale Kredite zu vergeben und ihre Kredite von "Gemeinschaftsgruppen" mit Verbindungen zur Bürgerrechtsbewegung kontrollieren zu lassen: Milliarden von Dollar in den Händen von stark ideologisch geprägten politischen Organisationen.

Die so genannte "Zivilgesellschaft" gewann in dieser Zeit an Bedeutung und ergänzte die Juristen und Bürokraten bei der Ausübung der tatsächlichen Macht. In den 1980er Jahren vergrößerten die Superreichen ihren Reichtum in einem noch nie dagewesenen Tempo, während sich gleichzeitig ein götzendienerischer Kult um Manager und die Elite im Allgemeinen ausbreitete. Der Begriff "Philanthropie" erfuhr einen bedeutenden Wandel: Während er zuvor nur Wohltätigkeit und Leistungen für Arme und Bedürftige bedeutet hatte, wurde nun festgestellt, dass er auch ideologische Propaganda beinhalten konnte. Was sich nicht änderte, war die weitgehende steuerliche Absetzbarkeit der für "Philanthropie" ausgegebenen Gelder. Die Superreichen können nun mit Hilfe von Stiftungen die Politik nach ihren eigenen praktischen Interessen oder Idealen beeinflussen, während die gesamte Bevölkerung die Rechnung bezahlt und für die entgangenen Steuereinnahmen aufkommen muss. Natürlich steht die große Mehrheit dieser Superreichen auf der Seite der "Progressiven" und der "Bürgerrechte". Von den vielen Beweggründen, so Caldwell, überwiegt einer: Die Elite ist eine Minderheit und profitiert als solche von Gesetzen und Praktiken, die die Macht der Mehrheit beschneiden. Das Schicksal der Schwarzen, der Einwanderer oder der Homosexuellen mag ihr egal sein, aber es ist ihr nicht egal, dass die Wenigen die Mittel haben, über die Vielen zu triumphieren.

Es gibt ein weiteres, wenig bekanntes Ereignis aus den 1990er Jahren, das Caldwell als sehr wichtig für die amerikanische Geschichte bezeichnet: die Legalisierung und massenhafte Vermarktung von OxyContin und anderen Opioiden auf Oxycodonbasis im Jahr 1996. Nach Heroin in den 1970er Jahren und Crack in den 1980er Jahren waren starke, hochgradig süchtig machende Schmerzmittel die Ursache für einen neuen epidemischen Zyklus der Drogenabhängigkeit in der US-Bevölkerung. Caldwell fragt sich, warum diese beiden anderen Opioid-Epidemien im öffentlichen Diskurs und in der Populärkultur große Auswirkungen hatten, während die aktuelle Epidemie eher unbemerkt bleibt. Dennoch ist die Sterblichkeitsrate 10 Mal höher als in den 1980er Jahren und 20 Mal höher als in den 1970er Jahren. Was hat sich also geändert? Caldwells Antwort lautet: Im Gegensatz zu den beiden vorhergehenden betrifft die Oxycodon-Epidemie vor allem Weiße (insofern, als sie einen unnatürlichen und raschen Rückgang ihrer Bevölkerung verursacht, der nur durch Einwanderung kompensiert wird) und passt daher nicht in die "offizielle" moralische Erzählung. Die politische Korrektheit hat eine "moralische" Hierarchie zwischen den Rassen geschaffen, in der die Weißen die verachtete Unterschicht sind und nur dazu bestimmt sind, die Schuld auf sich zu nehmen. Die moralische Autorität liegt bei den Schwarzen (was so weit geht, dass sich viele Weiße als Schwarze ausgeben: das Buch nennt einige illustre Beispiele, aber wir haben dieses Phänomen auch in diesem Blog besprochen); Weißsein hingegen wird als minderwertiger - und vererbbarer - Geisteszustand angesehen. Kurz gesagt, die Bürgerrechtsrevolution hat keine neue Welt geschaffen, sondern nur eine Transvalorisierung: Es ist die gleiche alte Welt, nur auf den Kopf gestellt. Die rassische und rassistische Pyramide gibt es immer noch, aber sie ist umgestürzt worden. Laut Caldwell könnte sich die Situation sogar noch verschlechtert haben. Die alte US-Verfassung garantierte Rassenneutralität und Freiheit. Im Gegensatz dazu fördert die inoffizielle "neue Verfassung" der Bürgerrechte das Rassenbewusstsein und den staatlichen Dirigismus.

In diesem Rahmen sind die Demokraten zur Partei derjenigen geworden, die von den Bürgerrechten profitieren: Minderheiten (einschließlich der Superreichen), Einwanderer, Frauen (und insbesondere Feministinnen), Bürokraten, Richter und Rechtsanwälte. Die Republikanische Partei hat sich dadurch verändert: Sie umfasst nun das gesamte politische Spektrum von vor 1960, das damals in Befürworter und Gegner des New Deal gespalten war. Die Demokraten, die die Wirtschaft und die Kultur durch ihre Vorherrschaft in den Universitäten und gemeinnützigen Organisationen kontrollieren, leiten das System auch dann, wenn sie nicht in der Regierung sind. Die Republikaner, die von der gebildeten Klasse isoliert sind, sind nicht in der Lage, das System zu beeinflussen (selbst wenn sie regieren) und sogar seine Logik zu verstehen.

Dies ist die letzte, wertvolle Warnung von Caldwells Buch, das auch der Tätigkeit jener Vereinigungen oder Stiftungen gerecht wird, die wie das Centro Studi Machiavelli versuchen, die Rechte wieder mit Wissen zu versorgen, um sie in die Lage zu versetzen, das System zu beherrschen, anstatt sich der Illusion hinzugeben, dass sie - ohne dies zu tun - nach jeder gewonnenen Wahl regieren können.
 

Daniele Scalea

Gründer und Präsident des Machiavelli-Studienzentrums. Er hat einen Abschluss in Geschichtswissenschaften (Universität Mailand) und einen Doktortitel in Politikwissenschaften (Universität Sapienza). Er lehrt "Geschichte und Doktrin des Dschihadismus" und "Geopolitik des Nahen Ostens" an der Universität von Cusano. Von 2018 bis 2019 war er Sonderberater für Einwanderung und Terrorismus beim Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten, Gugielmo Picchi. Sein neuestes Buch (geschrieben mit Stefano Graziosi) ist Trump gegen alle. Amerika (und der Westen) am Scheideweg.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen