Dienstag, 14. September 2021

Drei Parteien im Rennen um die Kanzlerschaft: Was sagen die deutschen Meinungsumfragen?


Drei Parteien im Rennen um die Kanzlerschaft: Was sagen die deutschen Meinungsumfragen?

Andrea Muratore

Weniger als einen Monat vor der Wahl in Deutschland ist das Spiel, das die Meinungsumfragen spielen, komplexer denn je. Da die Tage bis zu den Wahlen, die den Beginn der Nach-Merkel-Ära einläuten werden, immer kürzer werden, scheinen die Prognosen das Szenario eines Zweikampfs zwischen Angela Merkels CDU und den Grünen, die den Konsens der Sozialdemokratischen Partei aushöhlen wollen, vollständig zu widerlegen. Angetrieben durch den Schwung der Kandidatur von Finanzminister Olaf Scholz liegt die SPD in den Umfragen vorn.

Der deutsche Sommer hat Politikwissenschaftlern und Insidern mehrere Diskussionspunkte geliefert, die eine Umkehrung der Aussichten mit dem allmählichen, aber unaufhaltsamen Aufstieg der Sozialdemokraten (SPD) als Ergebnis des sinkenden Vertrauens in die Führer der beiden Parteien und des Anstiegs der Popularität ihres Kanzlerkandidaten signalisiert haben.



Die Tatsache, dass Scholz fester Bestandteil der Regierung Merkel ist und mit seiner politischen Leistung Kontinuität beanspruchen kann, die Patzer von Annalena Baerbock in den letzten Wochen und die offensichtliche Unvorbereitetheit von Merkels Dauphin Amin Laschet auf das Hochwasserchaos im Juli haben dazu beigetragen, dass die Karten in diesem langen Wahlkampf zum x-ten Mal neu gemischt wurden. Ende August zeigten die Meinungsumfragen, dass die Sozialdemokraten die Cdu/Csu-Union überholt haben, was noch vor wenigen Wochen unerwartet war. Anfang September scheinen sie zu bestätigen, dass die Partei von Scholz die Führung übernommen hat.

Umfragen belohnen die Sozialdemokraten

Wird die SPD nach Jahren als Juniorpartner der CDU in Koalitionsregierungen und nach einer Reihe von Wahlniederlagen von Scholz zu einer unerwarteten Aufholjagd auf Merkels Partei gezwungen? Es ist noch zu früh, um das zu sagen, aber die Umfragen scheinen auf einen positiven Trend für die deutsche Mitte-Links-Partei hinzudeuten. Und der Vorsprung wird von Tag zu Tag größer.

Ende Juli schätzten die wichtigsten Umfragen (vom Insa-Institut bis zu denen von Forsa, die von der Demoskopie-Agentur Allensbach durchgeführt wurden), dass die SPD ihren Höchststand unter den enttäuschenden Werten der Wahl 2017 erreicht hatte, zwischen 15 und 17 % der Zustimmung. Einen Monat später reichten die Schätzungen jedoch von 19,5 % für Allensbach bis zu 23 % für Forsa (Woche vom 16.-23. August) und Insa (20.-23. August), womit die Scholz-Partei 15 Jahre nach dem letzten Mal, als ein solcher Wert ermittelt wurde, einen Punkt vor der Cdu-Csu lag. Und alle Meinungsforscher sind sich einig über die positive Rolle, die der Kanzlerkandidat in den Umfragen spielt.

YouGov, Kantar und die Forschungsgruppe Wahlen weisen für den Zeitraum von der letzten Augustwoche bis zum 2. September einen Zuwachs von 25 % für die Sozialdemokraten aus. Das Institut Wahlkreisprognose schätzt sogar ein Wachstum von 27%. Vor allem scheint kein Forschungsinstitut mehr einen Vorteil für die Christdemokraten zu billigen.

Die Cdu geteilt über Post-Merkel

Das Cdu-Csu-Bündnis hingegen läuft Gefahr, am Ende eines Wahlkampfs, in dem die Union von einer Position von etwa 40 % in den Wahlabsichten in der Anfangsphase der Pandemie zu einer ersten Annäherung durch die Grünen kam, als die zweite Welle von Covid-19 wütete und das Chaos um die Impfstoffe begann, 15 bis 20 Punkte der Stimmen von 2017 zu verlieren, nur um in den letzten 18 Monaten von der Wiederherstellung der Exekutivgewalt und der Kanzlerin zu profitieren.

Als sich das Ende der Ära Merkel näherte, fand sich die Partei verwaist und gespalten zwischen dem Flügel, der offener für die Kompromisse war, die in den letzten anderthalb Jahren in Wirtschaft und Politik eingegangen wurden, und der rigoroseren Fraktion, die für Sparmaßnahmen und eine Rückkehr zur Vergangenheit eintrat und folglich in ihrer Bewertung der Kanzlerin polarisiert war. Vor diesem Hintergrund ist der deutliche Konsensverlust der Cdu-Csu gegenüber den Liberalen (Fdp) zu sehen, die zu den eifrigsten Befürwortern der Strenge gehören. Als die Cdu-Csu im Februar und März zwischen 30 und 35 % der Stimmen erhielt, lagen die Liberalen zwischen 6 und 7 %. Bis Ende August zeigten die Meinungsumfragen eine Symmetrie zwischen ihrem Anstieg auf 12 % (Forsa) und 13 % (Insa) und dem Rückgang der Union, die nur von Allensbach gegenüber der SPD favorisiert wurde, der ihr einen Vorsprung von etwa 25 % und 27,5 % der Stimmen zubilligte, der aber laut den wichtigsten Agenturen jetzt unter 25 % liegt.

Die jüngsten Enthüllungen verschlechtern diese Zahl noch weiter. Der Cdu soll zwischen 20 und 22 % liegen, und interessanterweise begann Anfang September eine Verschiebung der Stimmen zugunsten der Partei von Scholz, die ihre Rolle als wahre "Erbin" von Merkel ausnutzt.

Umfragen für die Grünen

Unter diesem Gesichtspunkt deuten die Umfragen auf einen Rückgang der grünen Welle hin, die die Ökologen unter der Führung von Annalena Baerbock dazu veranlasste, sich ab 2017 ernsthaft um nationale Regierungsämter zu bemühen. In absoluten Zahlen ist dies sicherlich ein bedeutender Fortschritt: Die Grünen, die im September 2017 mit 8,9 % der Stimmen die sechstgrößte Partei waren, wurden in den letzten Monaten in den Umfragen häufig auf den zweiten Platz verwiesen.


Die Grünen, die monatelang stabil um die 20 % lagen, mit einigen Ausreißern auf 25 %, scheinen sich jetzt zurückzuhalten, nachdem die Fehler, die Baerbocks Weg untergraben haben, und nachdem sie die Grenzen einer programmatischen Agenda aufgezeigt haben, die ihre Gegner als übertriebenen "Moralismus" beschuldigt haben. Nach den jüngsten Umfragen von Insa, Kantar, Allensbach und Forsa sind die Grünen mit 17-19% drittstärkste Partei. Überraschenderweise scheint es keine direkte Übertragung von Stimmen auf die Sozialdemokraten gegeben zu haben, die sich hauptsächlich auf die Cdu und die Enthaltungen stützen, was zeigt, dass die deutschen Ökologen, die fortschrittlich und in den Städten verwurzelt sind, höchstwahrscheinlich auch einen im Wesentlichen homogenen Block gebildet haben. Die Ausweitung scheint jedoch zunehmend komplizierter zu werden.

Die Folgen der zweiten Debatte werden abgewartet

Noch nie war es so deutlich wie bei dieser Wahl, dass die Akzeptanz der Führungspersönlichkeiten durch die deutschen Wähler eine entscheidende Rolle spielen wird. Der Scholz-Effekt ist den Umfragen zufolge auch der Laschet-Baerbock-Effekt: Der Finanzminister überzeugt, weil er als pragmatischer und vorbereiteter gilt als seine Konkurrenten. Die zweite Fernsehdebatte am Sonntag, den 12. September, hat somit an Bedeutung gewonnen. Laschet ging zum Angriff auf Scholz über und griff sogar die breite Koalition an, deren Finanzminister er ist und die von Angela Merkel geführt wird: "Wenn mein Finanzminister so arbeiten würde wie Sie, würde ich handeln", sagte Laschet und griff Scholz wegen der Skandale der letzten Jahre an, bevor Baerbock eingriff und mit ihren Äußerungen das gesamte Machtgefüge der schwarz-roten Regierung attackierte. Die Folgen dieses Duells für die Umfragen, wenige Wochen vor der Wahl, werden in den kommenden Tagen erwartet.

Wie sich Afd und Linke schlagen

Was die anderen Formationen betrifft, so wurden die Liberalen erwähnt: Mit diesen Zahlen könnte die Fdp sowohl eine Regierung mit der SPD und den Grünen als auch eine Koalition mit der Cdu und den Ökologen anstreben und damit bei künftigen Regierungsverhandlungen an vorderster Front stehen.

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland würde in ihren Hochburgen in Ostdeutschland verlieren und wäre dazu bestimmt, von den Liberalen bekämpft zu werden. Sie würde von den 12,6 %, die sie 2017 gewann, abfallen. Alle großen Meinungsumfragen schätzen die Formation zwischen 10 und 11%, knapp vor Die Linke, die zwischen 6,5% und 7% liegt. Mit diesen Zahlen könnten die beiden radikalsten Fraktionen dazu bestimmt sein, die kleinsten Fraktionen im nächsten Bundestag zu bilden: Im Vergleich zu vor einigen Jahren könnte dies durchaus eines der Hauptthemen der Wahlen im September sein. Angesichts dieser Zahlen scheint es immer wahrscheinlicher, dass die Regierungsbildung zwischen den drei großen Parteien ausgetragen wird, wobei sich die Liberalen möglicherweise durchsetzen werden.

Quelle: https://it.insideover.com/politica/elezioni-germania-2021-sondaggi.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen