Sonntag, 5. September 2021

Fluidität und Identität: der Konflikt des dritten Jahrtausends


Fluidität und Identität: der Konflikt des dritten Jahrtausends

von Emanuel Pietrobon

Quelle: Emanuel Pietrobon & https://www.ariannaeditrice.it/articoli/flusso-e-identita-il-conflitto-del-terzo-millennio

Der aktuelle, nächste (und auch) letzte entscheidende Kampf der Menschheit wird sich um Sex und Gender drehen. Der Dritte Weltkrieg ist bereits da, wenn auch "in Teilen" (um Papst Franziskus zu zitieren), und er ist immaterieller denn je.

Es stimmt nicht, dass die Ideologien 1989 gestorben sind. Es stimmt aber auch nicht, dass der Konflikt zwischen "Souveränisten" und "Globalisten" (zwei Seiten derselben Medaille) besteht. Der Zusammenstoß, der wirkliche, harte Zusammenstoß, besteht zwischen zwei völlig gegensätzlichen Weltbildern: dem der Identität und dem der Fluidität.

Auf der einen Seite steht der Westen, der die Welt nach seinem Bilde formen will. Aber im Vergleich zum 19. Jahrhundert bringen Missionare heute keine Bibeln nach Lateinamerika, Asien und Afrika: Sie bringen Geld an Parteien, NGOs und Co., die Gender-Ideologie, Regenbogenrechte, Feminismus der vierten Welle, Transhumanismus, das Ende der Geschichte, Kosmopolitismus und Schmelztiegel fördern.

Auf der anderen Seite haben wir den Osten, der sich auf das Duo Moskau-Peking stützt, der Schwulenstolz verbietet, den "Verweichlichten" den öffentlichen Raum entzieht, in den Schulen Männlichkeit und Patriotismus lehrt, in die Verbreitung konservativer Werte investiert, Vermischung ablehnt und an seinen Wurzeln festhält.

Wer wird gewinnen? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass hier das Schicksal der Menschheit auf dem Spiel steht. Nach dieser Schlacht wird es keine weitere mehr geben. Das ist der Grund für die Massenüberwachung, für die neuen Säuberungen, für den überall aufkommenden Illiberalismus: Jeder kann ein Fünfter Kolumnist sein, also muss er aufgespürt und unterdrückt werden. In Russland wie in Frankreich, in Deutschland wie in China.

Der Westen hat Geld auf seiner Seite, konkurrenzlosen internationalen Einfluss, die Anziehungskraft von Hollywood und die anderen Mythen des europäisch-amerikanischen Starsystems. Aber sie ist von einem inneren Bürgerkrieg zerrissen - die Vereinigten Staaten selbst sind gespaltener denn je - mit Satelliten wie Ungarn, die lieber dem Diktat einer anderen Konstellation folgen als dem ihres eigenen Planeten.

Und der Osten? Der Osten wächst, aber er ist umzingelt und kann derzeit weder mit der kulturellen Zauberei von Hollywood & Co. konkurrieren, noch verfügt er über genügend Kapital, um den globalen Vormarsch der "neuen Rechten" und die Weltanschauung des Westens aufzuhalten.

In China: Bye bye für die so genannten "Weicheier" bzw. "sissy men"? Jetzt verstehen Sie, warum. Es ist mit einer Verschärfung dieses Krieges der Zivilisationen zu rechnen, dessen Ausgang die Zukunft und die Entwicklung der Völker der Menschheit bestimmen wird: ob sie fluide (ohne Erinnerung, post-identitär, ohne ein einziges Geschlecht usw.) oder statisch (das Gegenteil von fluide) sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen