Dienstag, 14. September 2021

Vor sieben Jahrhunderten, am 14. September 1321, starb Dante Alighieri... Christliche Spiritualität und psychologischer Realismus


Vor sieben Jahrhunderten, am 14. September 1321, starb Dante Alighieri...

Christliche Spiritualität und psychologischer Realismus

Péter Miklós

Es ist ein kulturgeschichtliches Klischee, dass alles, was der moderne Mensch über die Hölle denkt, nicht aus der Bibel stammt, sondern aus Dantes unsterblichem Werk, der Göttlichen Komödie, die ihr Autor nur Die Komödie nannte. Natürlich hat Dante die Sünder, Strafen, Schrecken und Begierden seines Werkes nicht selbst erfunden, sondern auf apokryphe Elemente aus dem christlichen Altertum und archaischen italienischen Überlieferungen zurückgegriffen.

Dante wurde besonders von der Apokalypse des Petrus aus dem zweiten Jahrhundert beeinflusst, die als wahre Horrorgeschichte gelesen werden kann. Auf den Text des Stücks und einen seiner Schauplätze, die Hölle, beziehen sich auch Kultfilme wie der Thriller The Seventh (1995) von David Fincher mit Brad Pitt und Morgan Freeman in den Hauptrollen und Inferno (2016), der auf dem Roman von Dan Brown basiert, von Ron Howard inszeniert wurde und Tom Hanks in der Hauptrolle zeigt, ähnlich wie The Da Vinci Code und Angels and Demons.

Dante Alighieri, der vor sieben Jahrhunderten, am 14. September 1321, in Ravenna starb, wurde 1265 in Florenz geboren und war neben seinem einflussreichen literarischen Werk (das wesentlich zur Entstehung der italienischen Literatursprache beitrug) auch ein geschickter Jäger und Soldat, ein kriegerischer Soldat und ein bedeutender Politiker und Diplomat. Mihály Babits (der es auch ins Ungarische übersetzte) nannte sein großes Werk "das größte Gedicht der Weltliteratur". In seiner Geschichte der europäischen Literatur (1936) wies Babits auch darauf hin, dass die Komödie sowohl die Werte der Antike als auch die Ethik der christlichen Tradition verkörpert und dass sie sowohl ein symbolisches als auch ein realistisches Werk ist, das eine besondere Vorstellungskraft besitzt.

Wie Mihály Babits sagte, ist kein anderes Werk je so sehr aus dem Leben gewachsen und hat das Leben selbst zusammengefasst. Es ist ein Leben, das sehr individuell ist, mit allem, was dieses Leben ist: das heißt, mit allem, was diese Seele in ihrem Leben gesehen, gehört, gewusst, gefühlt hat. Die ganze Geschichte, die ganze Biografie. Und so wird dieser große Text gleichzeitig zu einem großen Epos. Es ist nicht nur der epische Rahmen der phantastischen Reise, der sie so macht, sondern das ganze Material des Lebens, das dieses Phantastische bildet, und das ganze Leben, das es darstellt. Das Leben des Dichters, seines Landes und seiner Zeit; individuelles und gegenwärtiges, tatsächliches Leben. In diesem Leben nach dem Tod wird von den Lebenden ebenso viel gesprochen wie von den Toten. Dieses göttliche Schauspiel ist zugleich das vollkommenste menschliche Schauspiel, das sich vom Naturalismus der höllischen Sünden und des Schmutzes bis zur paradiesischen Musik des wunderbaren Aufstiegs der menschlichen Seele erstreckt und in seiner außerordentlichen Dichte eine Lebenssubstanz von fast unvorstellbarem Reichtum und Feinheit umfasst, eine unendliche Vielfalt von Gestalten und Ereignissen, die zum Bekenntnis einer großen Seele, zum Inhalt eines symbolischen und vorherbestimmten Lebens verwoben sind".



Was sein Aussehen betrifft, so beschrieb ihn Dantes erster großer Bewunderer Boccaccio als "von mittlerer Statur und über seine Jahre hinaus etwas gebeugt, gemessen und ruhig gehend". Er trug immer die bescheidensten Kleider, die seinem Alter entsprachen. Sein Gesicht war länglich, die Nase aquilin, die Augen eher groß als klein, der Kiefer kräftig, die Unterlippe im Verhältnis zur Oberlippe leicht vorgeschoben; die Farbe der Wangen braun, Haar und Bart dicht schwarz und kondoriert, der Blick stets nachdenklich und kontemplativ. "Giovanni Boccaccio, der die Gattung der Kurzgeschichte in der Renaissance auf ein künstlerisches Niveau hob und sie auch heute noch als Teil der epischen Gattung betrachtet, sah Dantes großes, in italienischer Sprache verfasstes Werk als eine Dreifaltigkeit von Sündern, Büßern und Tugendhaften an, die sich mit den großen Fragen der menschlichen Moral und des Lebens nach dem Tod befasst. Denn, so schrieb Boccaccio, Dante "erkannte, dass es drei Arten von Leben geben kann, das Leben des Sünders, das Leben des Sünders, der von der Sünde zurückkehrt und nach Tugend strebt, und das Leben des Tugendhaften, und in drei großartigen Büchern stellte er diese Dreifaltigkeit dar, beginnend mit der Verurteilung des Sünders und endend mit dem Lob des Tugendhaften, und er fasste diese drei Bücher in einem Buch zusammen, das er das Drama nannte. Er teilte die drei Bücher in Hymnen auf, und zwar, wie wir wissen, in Verse, und schrieb sie in der Sprache des Volkes und in einer so kunstvollen, wunderbaren und schönen Ordnung, dass niemand sie je zusammensetzen konnte. Seine Beredsamkeit kann jeder bezeugen, der die erforderlichen Fähigkeiten erworben hat".



Antal Szerb hob in seiner Synthese der Geschichte der Weltliteratur (1941) ebenso wie Babits den beschreibenden Realismus und die katholische Spiritualität Dantes hervor und wies auf die Möglichkeit einer psychologischen Lesart der Göttlichen Komödie sowie auf den universellen Charakter des Werks hin, d. h. darauf, dass es eine zeitgemäße und gültige Botschaft für alle Menschen aller Zeiten enthält. Über Dante schrieb er: "Die bemerkenswerteste seiner künstlerischen Qualitäten ist seine Fähigkeit als Porträtist. Sein bemerkenswertestes künstlerisches Talent ist, dass er alles sieht und dem Leser alles zeigt. Die Hölle ist kein unvorstellbares Rätsel; wenn Sie Inferno gelesen haben, können Sie sicher sein, dass Sie sich nicht in den Kreisen und Höhlen des monströsen Trichters verirren werden. Dante, der spirituelle Dichter, ist auch einer der größten Realisten der Weltliteratur. Seine Szenen sind so realistisch, dass man fast vergisst, dass man sich in der Hölle und nicht in einer alten italienischen Stadt befindet. Er ist ein großartiger Beurteiler und Charaktermaler. Seine Metaphern sind sehr oft psychologische Vergleiche; er vergleicht gerne den Gemütszustand von sich und seinen Figuren mit vertrauten, alltäglichen Gemütszuständen und bringt sie dem Leser nahe. [...] Der große katholische Dichter ist auch in dem Sinne katholisch, dass er universell ist, dass er die totale Totalität der menschlichen Dinge wiedergibt, wie Shakespeare und Goethe, seine Welt ist eine vollständige und in sich geschlossene Welt. Sie ist auch universell in dem Sinne, dass sie nicht an Alter oder Nation gebunden ist, sondern immer und zu allen spricht".

Quelle: https://magyarnemzet.hu/kultura/2021/09/kereszteny-spiritualitas-es-lelektani-alapu-realizmus

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen